James Romm, Seneca und der Tyrann. Die Kunst des Mordens an Neros Hof (Rezension)

Dass der New Yorker Altertumshistoriker James Romm packende historische Darstellungen zu verfassen vermag, konnte der deutsche Leser bereits 2016 mit „Der Geist auf dem Thron: Der Tod Alexanders des Großen und der mörderische Kampf um sein Erbe“ erleben. Die Zeit der Diadochen ist eine faszinierende, an einprägsamen Charakteren und unerwarteten Wendungen reiche Epoche. Doch bis ...

Deutschland, Polen und die Verheerungen des Neoliberalismus

Bunte Republik Deutschland, ganze Jumbos voller Eskimos, wie in New York City – richtig schwer was los. Wir steh’n am Bahnsteig und begrüßen jeden Zug, denn graue deutsche Mäuse, die haben wir schon genug.   Diese Zeilen sang Udo Lindenberg im Jahre 1989. Sie sollten sich als prophetisch erweisen. In der (kurzen) Phase im Herbst ...

Das Gedenken an den Nationalsozialismus zu Zeiten der AfD

Aus der „Posener Rede“ Heinrich Himmlers vom 4. Oktober 1943: „Ein Grundsatz muss für den SS-Mann absolut gelten: ehrlich, anständig, treu und kameradschaftlich haben wir zu Angehörigen unseres eigenen Blutes zu sein und sonst zu niemandem. Wie es den Russen geht, wie es den Tschechen geht, ist mir total gleichgültig. Das, was in den Völkern ...

What’s left? Albrecht von Luckes „Die schwarze Republik und das Versagen der deutschen Linken“ (Rezension)

Keine Frage war und ist zurzeit für die deutsche und europäische Linke wichtiger als die Frage nach „What is left?“. Betrachten lässt sie sich auf zwei unterschiedliche Weisen. Was ist links und was ist überhaupt übrig von linken politischen Bewegungen in Deutschland und Europa? Der Titel trägt es bereits im Namen. Schon in 2015 konstatiert ...

Spurensuche am Abgrund III: Ivan Krastevs Europadämmerung (Rezension)

Zurecht viel zitiert, ist Ivan Krastevs „Europadämmerung“ ein Stichwortgeber für den aktuellen europapolitischen Diskurs. Probleme, Widersprüche und Herausforderungen, die den Kontinent umtreiben, werden hier in seltener Klarheit des Gedankens referiert und weitergedacht. Darauf spielt auch der Titel der englischen Ausgabe „After Europe“ an: Krastev denkt vom Ende her. Er sieht das europäische Einigungswerk existentiell bedroht. ...

Wäre eine „KoKo“ wirklich „Kokolores“?

In vielen Kommunen regieren sogenannte Haushaltsbündnisse recht erfolgreich Was auch immer zwischen Union und SPD in den nächsten Tagen, Wochen und Monaten ausgehandelt werden wird – der Theaterdonner aus der CSU, das Spielen mit präfaschistischen Begrifflichkeiten à la „Konservative Revolution“, ist jedenfalls nicht danach angetan, die im ganzen doch progressive SPD zu einer irgendwie gearteten ...

Europa ist die Zukunft. Peter Glotz und der „Irrweg des Nationalstaats“

„Prognosen sind schwierig, vor allem wenn sie die Zukunft betreffen“ - Dieses Bonmot wird gemeinhin Mark Twain zugeschrieben. Insbesondere auf zeitgenössische Politikliteratur trifft diese Beobachtung zu. Zumeist gerät sie schnell in Vergessenheit, da tagesaktuelle Analysen und geschichtlich hergeleitete Extrapolierungen von der Realität schnell eingeholt werden; denn erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. ...